19. Adventsfenster

Liebe aktiven und passiven Adventsfenstler,

heute noch mal ein Fenster aus der Retorte, weil ich leider nicht kommen konnte. Aber eine liebe Freundin hat mich mit Bildern und Stimmung versorgt! Ganz lieben Dank Frau SaSchw… 😉 Dass ich nicht zugegen sein konnte hat einen bestimmten Grund und deswegen lege ich jetzt erst los:

Also zuerst mal WOW! Okay, das war das Fenster einer ganzen Hofgemeinschaft, aber man konnte es ja nun auch wirklich nicht verpassen, oder? Also auf den Bildern sieht der Hinweis auf dem Tor schon gigantisch aus, wie mochte das dann in der Realität sein…? Sehe ich vielleicht morgen beim Vorbeifahren…

Hätte echt gereicht, aber nee das geht im Innenhof weiter. Jede Menge Kerzen, Feuer, weihnachtliche Illumination – Wahnsinn! Und dann sehe ich Tonnen von Essen! Ja Leute, habe ich meine Waffeln noch schön in einzelne Herzchen zerteilt – gibt es die hier meterhoch im Konvolut! Wikinger-Weihnachten? 😉 Von allen anderen Darbietungen ganz zu schweigen.

Sieht alles total super und gelungen aus – die Anzahl der Gäste scheint auch nicht wenig zu sein. Ich bin einerseits beruhigt und andererseits total beeindruckt. Was man nicht alles so leisten kann – mir bleibt der Mund offen stehen…

Ich möchte aber noch zwei kleine Vetschauer Kinder erwähnen (ohne ihre Namen zu nennen): soweit es irgendwie passt sind die 2 Puppen bei jedem Adventsfenster dabei. Und was besonders bemerkenswert ist: die futtern sich durch die Gemeinde, egal wie etwas aussieht, heißt oder riecht – immer lecker! Ist das nicht schön? Da könnte sich manch‘ Erwachsener eine dicke Scheibe von abschneiden! Hoffentlich bewahren die zwei Süßen sich das ein Leben lang! Wir sind u.a. dafür verantwortlich die Gaumen unserer Kinder mit vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen zu kitzeln. Hach – auch dafür liebe ich die Adventsfenster.

Liebe Niersteiner Hofgemeinschaft – habt Ihr ganz toll gemacht und ich wette es hat allen gefallen! Euch hoffentlich auch? Und nächstes Jahr werde ich unter allen Umständen versuchen Euer Fenster in meinem Terminplan frei zu halten!

Noch kurz was zu dem letzten Fenster (Fr.-23.12.): Da die Gastgeberin angeschlagen ist und momentan noch im Krankenhaus weilen muss – wird um Hilfe (z.B. Glühweinüberschuss, der abgekauft würde) und Verständnis gebeten, dass das Fenster vielleicht nicht wie geplant ablaufen wird – es findet aber auf jeden Fall statt!

Vielleicht rücken wir alle etwas zusammen und helfen am Freitag, sofern Hilfe noch nötig sein wird…

Vielen lieben Dank und bis morgen in der Bocholtzer Str. 56a

GLG

(A)Miene

Veröffentlicht in Tagebuch Adventsfenster 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*